Max Blatter
dipl. El.-Ing. ETH

Globus
Max Blatter Persönliches

Curriculum Vitae
 

index
dummy
Verlag
Katalog
Downloads
Korrigenda
dummy
Schulung
Werkzeug
Sankey und GIS
Diverses
dummy
Persönlich
CV
Energiepolitik
Gedankenballons
Die Rubrik "Persönliches" wird ab Sommer 2018 in die neue Website www.energie-blatter.ch transferiert.

Ausbildung und berufliche Tätigkeit

ausführliche PDF-Datei mit Publikationslisten
Internet-IQ-Zertifikat vom 21.08.2016 – mehr Kuriosum als ernst gemeint

Foto1954; →Foto1966; →Foto1972; →Foto1989

Schulbesuch in Münchenstein (Kanton Baselland, Schweiz) bis zur Hochschulreife im Jahr 1973.

Hochschulabschluss als diplomierter Elektro-Ingenieur der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich ETHZ im Jahr 1979, mit Vertiefungsfächern aus Energietechnik und Elektronik.

Wissenschaftlicher Assistent an der Fachgruppe "Industrielle Elektronik und Messtechnik" der ETH Zürich von 1979 bis 1983.
Bearbeitung des vom Nationalen Energieforschungsfonds finanzierten Projekts "Wechselrichter für die Einspeisung von Energie aus Solarzellen ins Elektrizitätsnetz", zusammen mit dipl. Ing. Franz Wicki.

Das vierjährige Diplomstudium, gefolgt von der Tätigkeit als Assistent,
entspricht etwa dem heutigen Master of Science.

Entwicklungsingenieur für magnetisch-induktive Durchfluss-Messgeräte in der Firma E+H Flowtec AG, Reinach/Baselland, von 1984 bis 1985. Projektleiter für die Entwicklung einer neuen "Low Power" Produkte-Serie vom Konzept bis zum Prototyp-Stadium.
 
Zusatz-Diplomabschluss als "Energie-Ingenieur" am Nachdiplomstudium Energietechnik der Fachhochschule beider Basel im Jahr 1986. Studienarbeit "Potenzialabschätzung für Blockheizkraftwerke im Kanton Baselland", zusammen mit dipl. Ing. Herbert Arnaboldi.
Anschließend Assistent am gleichen Ort bis 1990.

Selbstständige Tätigkeit mit der Einzelfirma "Max Blatter, Energieingenieur" von 1990 bis 2000.
Haupttätigkeit: Messtechnische Analysen der Energiebilanz von Gebäuden, insbesondere mit Solarenergie und Biomasse beheizten Pilot- und Demonstrationsobjekten. Ferner Energie- und Funktionsanalysen konventioneller Gebäude und Anlagen. Auftraggeber: Bundesamt für Energie (Schweiz); Forschungsstelle Solararchitektur ETH Zürich (Schweiz), kantonale Energiefachstelle Baselland; private Planungsbüros. Sechs umfangreiche Publikationen im Rahmen nationaler Forschungsprogramme.

Gründung eines Kleinverlags; zunächst als "Energie-Atlas GmbH" im Januar 2001 zusammen mit einer Teilzeit-Angestellten und Co-Gesellschafterin. Um 2009 Auflösung der Energie-Atlas GmbH und Integration der publizistischen Tätigkeit in die Einzelfirma "Max Blatter, dipl. El.-Ing. ETH".

Verschiedene Lehraufträge:
Seit 2010 Hochschule für Technik FHNW in Brugg/Windisch, Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen, Wahlpflichtmodul "Elektrische Energietechnik". Seit 2017 auch in englischer Sprache.
Seit 2010 sfb Bildungsinstitut in Dietikon, Ausbildungsgang Technikerin / Techniker HF Energie und Umwelt, Modul "Grundlagen der Energieerzeugung".
Seit 2015 Höhere Fachschule HFU in Uster, Ausbildungsgang Technikerin / Techniker HF Energie und Umwelt, Modul "Energie Grundlagen".
Didaktikkurs SVEB 1 besucht 2011, mit SVEB-Zertifikat ADA-FA-M1 abgeschlossen im Januar 2013.

Geografisch

Geboren
01.03.1954, Zürich (Heimatort).
Aufgewachsen
Münchenstein BL
(Zweit-Bürgerrecht seit 1981).
weitere Wohnorte
Arlesheim, Reinach BL,
Biel/Bienne (2008 bis 2010),
Bremgarten AG (seit 2010)

Beziehung

Ledig und Single
ab der Geburt.
Ledig und offen für Neues
ab etwa 1980.
Verheiratet
ab 07.09.1990.
Sohn René
geb. 11.01.1992.
Sohn Étienne
geb. 06.05.1995.
Getrennt / geschieden
und offen für Neues
seit 01.02.2002 / 29.04.2010.

Sozialzeit und Militär

Militärdienst: 1974 bis 1994 als Vermesser (ab 1981 im Grad eines Gefreiten) in der Artillerie der Schweizer Armee.
327 Diensttage.
Ehrenamtliche Tätigkeit im Vorstand von Vereinen:
Pro Natura Sektion Baselland,
ca. 1983-1986.
Schweizerische Vereinigung für Sonnenenergie SSES, 1994-2004.
Freunde der Rudolf Steiner Schule Münchenstein,
ca. 1998-2006.
Schulverein der Freien Oberstufenschule Baselland, Muttenz, 2007-2010.
Schweizerische Vereinigung Energie- und Umweltausbildung SVEnUm, Initiant und erster Präsident seit 07.03.2018.